Die UN/NRO überwinden Politik, Konflikte und Grenzen, um ihre Mission zu erfüllen, Menschen in Not zu helfen. Sie liefern Lebensmittel, leisten Hilfe und bilden Jung und Alt aus, während sie in schwierigen Zeiten Leben und Gemeinschaften wieder aufbauen. Doch trotz ihrer guten Taten sind sie nicht vor Cyberangriffen gefeit.

Die Pandemie hat zusammen mit anderen Ereignissen auf der Welt mehr Anforderungen an humanitäre Organisationen gestellt. Die Beschaffung von Ressourcen, die Verwaltung der Logistik, die Mobilisierung von Menschen und die Bereitstellung von Hilfe an den Orten, an denen sie benötigt wird, um ihre ehrenvollen Aufgaben zu erfüllen, ist schwieriger als je zuvor. Länder, auf die man sich normalerweise als Spender verlassen konnte, müssen im eigenen Land mehr Mittel bereitstellen, um gegen die Pandemie zu kämpfen, kranke Einwohner zu versorgen und ihre Wirtschaft zu stützen. All das führt dazu, dass die UN/NRO weniger in sichere Betriebsabläufe investieren können.

Böswillige Akteure wissen, dass die UN/NRO verwundbar sind und nehmen sie ins Visier, um Betriebsabläufe zu unterbrechen, Gelder zu erpressen und sowohl personenbezogene als auch private Daten von Flüchtlingen, Opfern und Wohltätern zu erhalten. Alle Daten, die bösartige Akteure abrufen, werden verkauft und verwendet, um mehr Cyber-Bedrohungen gegen Personen und Gemeinschaften zu verüben, die entweder Hilfe benötigen oder versuchen, denen zu helfen, die in Not sind.

Die UN/NRO verlassen sich bei der Verwaltung von Programmen, Betriebsabläufen und der Spendensammlung auf ihre IT-Abteilungen. Auf diese Weise unterscheiden sie sich nicht von anderen Unternehmen ihrer Grösse. Aber ihr Fokus liegt nicht auf Rentabilität, Technologie und Cybersicherheit, sondern auf humanitären Bemühungen. Während sie also damit beschäftigt sind, anderen zu helfen – wer schützt die UN/NGOs vor Cyberbedrohungen?

Während die UN/NRO ihre humanitären Missionen ausführen, ist es unsere Mission, Unternehmen jeder Grösse erstklassige Security der Enterprise-Klasse zu bieten. Dazu gehört auch die Verpflichtung, Unternehmen zu schützen, die daran arbeiten, die Welt zu verbessern.

Open Systems ist seit vielen Jahren ein Cybersicherheits-Partner für die UN/NRO. Tatsächlich betreuen wir mit Stolz die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften und SOS Kinderdorf. Florian Haçkaj, Head of UN/NGOs bei Open Systems, leitet unser Engagement zur Unterstützung dieser Organisationen. Wir haben uns kürzlich mit Florian getroffen und mit ihm über die Zusammenarbeit mit diesen Organisationen gesprochen.

Florian berichtet: „Wir betrachten uns nicht als Lieferant der UN/NRO. Open Systems ist mehr als ihr Security-Partner. Wenn sich ihre Teams in Katastrophenbereiche und Kriegszonen begeben oder in Dschungeln oder Wüsten arbeiten, wollen wir für sie da sein – und zwar auf jedem Schritt des Weges. Während sie mit Herausforderungen bei der Erfüllung ihrer Mission kämpfen, ist es unsere Mission, ihnen den Rücken freizuhalten und sie sicher und vernetzt zu halten.“

Florian weiss aus erster Hand, wie wichtig die Arbeit der UN und von NRO ist. Er wurde in Albanien geboren, einem Land, das einst für häufige Unruhen und Umbrüche bekannt war. Als junger Heranwachsender in Albanien musste er eine repressive Diktatur, den Aufstieg und die Herausforderungen von Korruption und den Kosovo-Krieg 1998 bewältigen.

Florian besuchte eine NRO-Schule in Tirana, Albanien, die von den SOS Kinderdörfern gegründet wurde. Obwohl sie teilweise von zahlenden Studenten wie Florian finanziert wurde, kümmert sie sich hauptsächlich um Waisenkinder. Als er sah, wie Organisationen wie diese eine lebensverändernde Wirkung auf junge Menschen haben, entschied sich Florian, sein Leben und seine Security-Fachwissen darauf zu konzentrieren, diesen Organisationen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu helfen.

„Was mich letztendlich zu Open Systems hinzog, war die Kultur“, fährt er fort. „Das Unternehmen hatte ein starkes Engagement, die Sicherheit globaler Organisationen, einschliesslich der UN und von NRO zu erhalten, ganz gleich, was dafür getan werden musste. Open Systems hat auch ein ausgeprägteres Verantwortungsbewusstsein, um die Welt zu einem sichereren und besseren Ort zu machen. Das ist dasselbe Prinzip, das humanitäre Organisationen und mich antreibt.“

Auf die Frage, warum Open Systems für Unternehmen, die Hilfe bei der Bewältigung der komplexen Sicherheitsabläufe benötigen, besonders geeignet ist, weist Florian auf mehrere Merkmale hin:

„Die UN/NRO wissen zu schätzen, dass sie das gleiche Serviceniveau wie eine Schweizer Bank, ein globaler Einzelhandelsriese oder ein US-amerikanischer Automobilhersteller bekommen. Das sagt viel über unsere Fähigkeit aus, jeden überall zu betreuen. Ob Sie zu Hause, in einer Niederlassung einer Investmentgesellschaft oder für die UN/eine NRO in einem Rettungszentrum während eines Hurrikans arbeiten, Sie bekommen das gleiche Serviceniveau von Open Systems.“

Er stellt fest, dass „Katastrophenhilfe von Natur aus eine verteilte Belegschaft erfordert, da das Personal an einigen der gefährlichsten und am schwierigsten zu erreichenden Orte ständig in Bewegung ist. Cybersicherheit ist ein Hauptanliegen, wenn es darum geht, auf wertvolle Ressourcen zuzugreifen und Gelder zu verwenden, um die Hilfe zu beschleunigen. Wir bieten eine sichere und konsistente Konnektivität, unabhängig davon, wo sie sich befinden. Wir helfen auch bei der Verwaltung ihrer Verbindungen, um Kosten zu senken. Jeder Dollar, den humanitäre Organisationen mit unserer Hilfe sparen, indem wir die Bandbreite optimieren oder eine Cyberbedrohung stoppen, ist ein weiterer Dollar, den sie verwenden können, um das Leben anderer zu verbessern.

Internationale Spannungen und Embargos behindern einige Anbieter, wenn sie bestimmte Länder betreuen. Open Systems ist ein wichtiger Partner für die UN/NRO, da wir Standorte auf der ganzen Welt und unseren Hauptsitz in der Schweiz haben. Diese Abdeckung, kombiniert mit Neutralität, bedeutet, dass wir frei agieren können und mehr Erfahrung bei der Bereitstellung von Services in mehr Teilen der Welt haben. Dazu gehören abgelegene Provinzen in China und Teile des Nahen Ostens und Osteuropas. Die wirklich globale Reichweite ist ein wesentlicher Vorteil für die UN/NRO und andere Organisationen, die überall tätig sein müssen.

Bei UN/NRO wird nicht von 9 bis 5 gearbeitet und wir tun das auch nicht. Wir bieten allen, die überall arbeiten, das gleiche Serviceniveau 24x7 an 365 Tagen im Jahr. Wenn ein UN/NRO-Partner zu einer Naturkatastrophe eilt, eine Präsenz in einer neuen Region aufbauen muss oder einen dringende Bedarf hat, stehen wir ihnen jederzeit zur Verfügung, um sie mit allem zu unterstützen, was sie brauchen.

Wie Sie sich vorstellen können, verlassen sich UN/NRO und ihre Remote- und Mobile-Teams stark auf die Security und Zugänglichkeit ihrer globalen Kommunikationsinfrastruktur. Die Systeme müssen kontinuierlich aktualisiert, überwacht und auf Zuverlässigkeit getestet werden, um eine schnelle Reaktion sicherzustellen. Systemausfälle bedeuten mehr als nur Produktivitätseinbussen, wenn die Sicherheit und das Leben von Menschen auf dem Spiel stehen.

Eine Herausforderung für die UN/NRO ist jedoch, dass sie so viel Finanzmittel wie möglich benötigen, um schnell Hilfe zu leisten und das Leben der Menschen zu verbessern. Geld, das in den Aufbau und die Wartung einer dringend benötigten Cybersicherheitsinfrastruktur investiert wird, bedeutet weniger Geld für die Menschen, die sie unterstützen möchten.

UN/NRO haben, genau wie unsere anderen Kunden, Aufgaben, die sie erfüllen müssen. Die Verwaltung und Aufrechterhaltung einer Cybersicherheitsinfrastruktur kostet nicht nur Geld, sondern kann auch eine Ablenkung für die IT-Abteilung darstellen. Das Letzte, was unsere Kunden brauchen, ist ein Security-Anbieter, der ihre Infrastruktur nicht versteht, nicht involviert sein möchte und lediglich einen kontinuierlichen Strom von schwer verständlichen Warnungen absendet. Ihre wertvollen IT-Ressourcen müssen sich auf ihre humanitären Aufgaben konzentrieren – und nicht auf Cybersicherheit. Hier kommt Open Systems ins Spiel.

Bei Open Systems gehen wir die Dinge anders an. Während UN/NRO mit ihren Missionen beschäftigt sind, ist es unsere Mission, unsere umfassende Microsoft-Securitykompetenz, unsere zertifizierten Fachkräfte und gründliche, wissenschaftliche Prozesse anzuwenden, um die Belastung der Cybersicherheit zu beseitigen. All das tun wir über Mission Control, unsere weltweit verteilten, rund um die Uhr erreichbaren SOCs.

Mission Control wird zu einer Erweiterung ihrer IT-Organisation und unsere Security-Ingenieure werden zu ihren 24x7 zu Cybersicherheitsexperten. Wir übernehmen das Monitoring ihrer Umgebung und beheben Probleme, damit sie es nicht tun müssen. Wir übernehmen die alltäglichen Abläufe, damit sie sich auf das konzentrieren können, was sie am besten können – sich um Menschen in Not zu kümmern. Wir helfen ihnen dabei, ihre digitale Transformation zu sichern. Wir können alles, das sie brauchen, auf jeder Ebene verwalten. Wir können nur einige wenige Aufgaben übernehmen oder ihren gesamten Security-Betrieb vollständig verwalten.

Florian erinnert sich an die Äusserungen von Hugh Peterken, dem ehemaligen Leiter der Abteilung Informationssysteme der IKRK (Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften), über die Partnerschaft mit Open Systems.

„Unsere IT-Spezialisten können sich auf die Erfüllung der Bedürfnisse der Mitarbeitenden konzentrieren, sie müssen sich nicht mit den hochkomplexen Sicherheits- und Verbindungsproblematiken auseinandersetzen. Ausserdem ist die Ausrüstung in den sieben Zentren standardisiert, was Kosten und Aufwand reduziert. Und was wahrscheinlich am wichtigsten ist: Schlussendlich sind wir in der Lage, unseren Mitarbeitenden und Volontären diejenigen Services anzubieten, die sie wirklich benötigen.“

Ob es sich um eine Gesundheits- oder Naturkatastrophe oder politische Krise handelt oder um eine verbesserte Versorgung von Gemeinden mit sauberem Wasser, eine neue Schule oder eine modernen medizinische Klinik geht – man kann sich bei der UN/NRO darauf verlassen, dass sie Menschen in Not helfen. Und sie können sich darauf verlassen, dass Open Systems und unser Mission Control SOC ihnen den Rücken freihält und dafür sorgt, dass sie verbunden und sicher bleiben.

„Ich bin sehr stolz auf unsere Partnerschaften mit UN/NRO. Die Arbeit, die wir leisten, damit sie verbunden und sicher bleiben und gleichzeitig ihre Kosten zu senken, ermöglicht es ihnen, mehr Geld und Zeit zur Verfügung zu haben, um sich auf Menschen in Not zu konzentrieren. In gewisser Weise habe ich das Gefühl, dass die Arbeit, die wir bei Open Systems und unsere Mission Control für die UN/NRO leisten, auch den Menschen hilft, die sie betreuen und die Welt zu einem sichereren und besseren Ort macht.“ Florian Hackaj, Head of UN/NGO bei Open Systems